Die Welt des Online-Marketings ist umfangreich, dennoch lassen sich die meisten Fehler recht einfach vermeiden. Mit diesem Blogbeitrag möchten wir euch Fehler aus den verschiedenen Online-Marketing-Bereichen vorstellen und euch Wege aufzeigen, wie ihr diese ganz einfach beheben könnt.

1. Das Website-Grundgerüst

Stolpersteine im Online-Marketing-Das Grundgerüst einer Website

Die Website ist das Grundgerüst all eurer Online-Marketing-Aktivitäten. Wer hier spart oder grundlegende Fehler macht, verfehlt möglicherweise die elementaren Anforderungen an eine Website.

Falsche Domain-Endungen

Falsche Domain-Endungen könnten euch das Vertrauen der User kosten. Daher im deutschsprachigen Raum besser auf die gute, alte .de-Endung setzen. Zum einen können sich deutsche User diese besser merken und fühlen sich gleichzeitig sicherer. Zum anderen verschafft es euch einen Bonus für das Ranking in den Suchmaschinen.

Eine schwierige Schreibweise

Eine schwierige Schreibweise des Domain-Namen kann sich ebenfalls als Problem herausstellen. Also gerade dann, wenn ihr vorhabt eure Website auf über Offline-Medien zu bewerben oder wenn ihr auf Mundpropaganda angewiesen seid, solltet ihr euch eine kurze, einprägsame Website-Adresse ausdenken.

Unübersichtliches Navigationskonzept

Ein unübersichtliches oder ungeschicktes Navigationskonzept hindert die User im Auffinden von Informationen. Jede Website braucht eine bestimmte Struktur, die es euren Usern möglich macht, sich überhaupt zurechtzufinden. Besonders dann, wenn ihr ein großes Produktangebot anbieten wollt, müsst ihr die Menschen beim Besuchen eurer Website beobachten und vieles austesten. Zu einer klaren Struktur gehören Kategorien und Unterkategorien, die klar benannt sind.

Schlechte Website-Umsetzung

Eine schlechte Website-Umsetzung geht meist mit einer falsch gewählten Technik einher. Überlegt euch genau, welche Technik zu euch und euren Zielen am Besten passt. Lasst euch von Agenturen oder Webdesignern beraten. Ein ausgereiftes Content-Management-System ist sehr empfehlenswert, weil ihr dort Inhalte einfach selbst ändern könnt.

Schlechte Erreichbarkeit und schlechter Pagespeed

Lange Ladezeiten sind schlecht für euch. Die User sind erbarmungslos und verlassen eure Seite sofort wieder, wenn die Ladezeiten zu lange sind. Ebenso verhält es sich mit schlechter Erreichbarkeit. Ist eine Website nicht immer einwandfrei erreichbar bewertet der User diese negativ und besucht sie im schlimmsten Fall nie wieder. Das ständige Testen der Erreichbarkeit und ausreichend vorhandene Webserver-Kapazität sind elementar.

2. Die Website-Steuerung

Stolpersteine im Online-Marketing-Die Steuerung einer Website

Die Steuerung eurer Website könnt ihr anhand von Kennzahlen bewältigen. Aus dem Bauchgefühl raus solltet ihr hier besser nicht handeln. Es gibt hierfür genügend Web-Analytics-Tools, die euch handfeste Zahlen und Daten liefern.

Falsche Fakten über das Nutzerverhalten

Grobe Annahmen aus eurer Perspektive sind hier völlig fehl am Platz. Das Nutzerverhalten muss konkret analysiert werden und zwar anhand vorhandener Daten und Fakten. Das Nutzerverhalten kann mithilfe eines Web-Analytics-Systems abgefragt werden. Daraus könnt ihr dann konkrete Rückschlüsse für eure Website ziehen.

Falsche Annahmen über wichtige Inhalte

Welches die meist aufgerufenen Seiten sind und welche Seiten nie aufgerufen werden, solltet ihr auch besser ein dafür entwickeltes Tool entscheiden lassen. Erst nach dieser Auswertung könnt ihr anfangen, wichtige Inhalte weiter in den Vordergrund zu stellen. Nicht alle Inhalte, die für euch wichtig sind, sind es auch für eure User.

Die falsch angenommene technische Ausstattung

Welche technische Ausstattung haben eure User? Richtig, ihr wisst es nicht. Daher in diesem Fall bitte auch keine wilden Spekulationen. Die Website muss auf allen Endgeräten fehlerfrei angezeigt werden. Testet einfach öfter mit den verschiedensten Computern, Mobiltelefonen und anderen mobilen Endgeräten eure Website. Welche Webbrowser, Betriebssysteme oder Display-Auflösungen genutzt werden, könnt ihr hingegen schnell herausfinden (z.B in Google Analytics). Diese Tests sind Grundvoraussetzung für eine fehlerfreie Anzeige eurer Website.

3. Die Suchmaschinenfreundlichkeit einer Website

Stolpersteine im Online-Marketing-Die Suschmaschinenfreundlichkeit einer Website

Wer sich mit Seo befasst, weiß wie oft leider immer wieder Fehler auftauchen. Beinahe keine Online-Marketing-Maßnahme kommt mehr ohne Suchmaschinenoptimierung aus. Daher ist es umso wichtiger, dass euch hierbei keine gravierenden Fehler unterlaufen

Veraltete Flash und Frames

Seo-Maßnahmen fangen bereits mit einer suchmaschinenfreundlichen Programmierung an. Um möglichst viele Besucher über die Suchmaschinen zu generieren, sind Flash-basierte Websites oder veraltete HTML-Frames nicht die beste Lösung. Nehmt es daher lieber direkt von Anfang an sehr genau mit der richtigen Technik, komplett in HTML und CSS programmierte Websites sind Grundvoraussetzung für eine gute Positionierung und Auffindbarkeit in Suchmaschinen. Habt ihr den Fehler bereits gemacht und habt eine Website, die mittels Flash und Frames erstellt wurde, tut euch den Gefallen und setzt alles auf eine Karte. Mit dieser „Karte“ meinen wir eine komplette Neuauflage eurer Website. Eine Neuerstellung ist hier eindeutig kostengünstiger, zeitsparender und effektiver als die alte Website zu renovieren bzw. zu überarbeiten.

Unterschätzte Seo-Komplexität

Linkbuilding sind leider häufig die einzige Maßnahme, auf die manche Websites bei der Suchmaschinenoptimierung setzen. Linkaufbau stellt eine Offsite-Maßnahme dar und reicht nicht aus für eine gute Positionierung in den Suchmaschinen. Die Seitenstruktur, sowie die richte Wahl und der Einsatz von Keywords spielen hierfür auch eine große Rolle. Der Grundstein aller SEO-Maßnahmen heißt dennoch Content. Nur die Kombination aller Seo-Maßnahmen wir euch auf Dauer Erfolg bringen. Dazu gehört übrigens auch die Benutzerfreundlichkeit eurer Website auf Smartphone und Tablet.

Gekaufte Links für ein besseres Ranking

Backlinks sind sehr wichtig für eure Suchmaschinenposition, das steht außer Debatte. Dennoch kann euch das Kaufen von Linkpaketen schnell ins Abseits befördern. Wertvolle und Minderwertige Links können von Suchmaschinen sehr gut unterschieden werden. Diese Manipulation der Suchergebnisse wird von den Suchmaschinen verurteilt. Es gibt unzählige andere Wege, um im Netz auf sich aufmerksam zu machen und Backlinks solltet ihr lieber als Empfehlung auf natürlichem Wege sammeln.

4. Die Monetarisierung einer Website

Stolpersteine im Online-Marketing-Die Monetarisierung einer Website

Möglichst viele Besucher sind das Ziel einer jeden Website. Primäres Ziel ist aber oft möglichst viel Geld direkt über die Website zu verdienen. Websites, die dieses Ziel nicht erreichen sind oft falsch aufgesetzt.

Fehlende Kenntnisse über den Markt und die Einnahmequellen

Im Netz gibt es die verschiedensten Möglichkeiten, um über eine Website Geld zu verdienen. Die Bandbreite reicht von Websites, die rein aus Werbeinnahmen finanziert werden, bis hin zu Online-Shops. Kennt ihr bereits alle Geschäftsmodelle und Methoden? Nein? Dann solltet ihr euch unbedingt ein umfangreiches Bild darüber verschaffen bzw. immer up-to-date sein, denn fast kein Markt unterliegt im Moment größeren und schnelleren Entwicklungen. Denkt nur einmal an Apple-, oder Google Pay…

Falsche Affiliate-Programme

Eine Möglichkeit, um Einnahmen zu generieren ist es als Publisher im Affiliate-Marketing aufzutreten. Es kommt aber leider häufiger vor, dass Betreiber von Websites einen Affiliate-Banner nur nebenbei auf die Website integrieren und nie auf die Zahlen schauen. Das führt dann dazu, dass mit Affiliate-Programmen keine Einnahmen erzielt werden. Ein noch größeres Problem ist aber das falsche Affiliate-Programm. Die Nutzer der Website werden durch die Affiliate-Anzeige nicht angesprochen und klicken diese nicht an. Deshalb müssen Klickraten stets kontrolliert – und verschiedene Programme ausgetestet werden. Nur so könnt ihr die größtmögliche Effizienz für eure Anzeigefläche erreichen.

Falsche Platzierung von Anzeigen

Manuelle Platzierungen von Werbeanzeigen sind aufwändig und pflegeintensiv. Automatische Werbeprogramme übernehmen die komplette Pflege für euch. Hier lohnt es sich zu investieren. Wählt hier einfach gleich einen, mit dem ihr zentral alle Werbeflächen steuern könnt. Werbeanzeigen, die niemand anklickt, weil sie an ungünstigen Stellen platziert werden, sind verschwendetes Kapital. Werbeflächen sollten gut bedacht sein, eventuell sogar ganz weggelassen werden, denn auch Ladezeiten sind davon eventuell negativ beeinflusst. Hier ist Kontrolle alles.

Wir hoffen, dass wir euch mit unserem Blogbeitrag helfen konnten und wünschen euch viel Erfolg und gutes Gelingen beim Geld verdienen im Web, ganz ohne Stolpersteine!