Es kommt was Großes auf die WordPress-Welt zu. Nämlich eines der größten WordPress-Updates seit langem. Das WordPress 5.0 Update inklusive des neuen Gutenberg Editors bringt eine Menge Änderungen mit sich.
Im heutigen Blogbeitrag erklären wir euch, was das Update für eure Website bedeutet und was ihr unbedingt beachten solltet bevor ihr das Update installiert. Eure Website muss für WordPress 5.0 vorbereitet sein und das übernimmt WordPress leider nicht für euch.

Damit eure Website weiterhin optimal funktioniert haben wir für euch eine Checkliste zusammengestellt.

WordPress 5.0- Das müsst Ihr jetzt beachten-Checkliste

WordPress 5.0 Checkliste

1. Theme-Prüfung:

Ist das Theme für Gutenberg vorbereitet? Dies könnt ihr checken indem ihr uns kontaktiert oder euch an euren jeweiligen Theme-Support wendet. Dies könnt ihr meist ganz einfach auf schriftlichem Weg machen.

2. Plugin-Prüfung:

Sind eure Plugins WordPress 5.0 kompatibel? Testet unbedingt ob eure Plugins bereits für WordPress 5.0 getestet bwz. Aktualisiert wurden. Infos dazu findet Ihr im WordPress.org Plugin-Verzeichnis unter „Getestet bis“.

3. Testumgebung für Business-Websites:

Falls ihr eure Website geschäftlich nutzt, solltet ihr vor der Update-Installation eine lokale Testinstallation einrichten. Das gibt euch die Sicherheit WordPress 5.0 in einer sicheren Testumgebung ausprobieren zu können.

4. Als Online-Shop-Betreiber mit dem Update warten:

Falls ihr Betreiber eines Online-Shops seid, wartet mit der Installation von WordPress 5.0 lieber bis Januar ab. Ihr erspart euch so mögliche Ausfälle, was keiner in der Weihnachtszeit haben möchte.

Abwarten

Generell seid ihr mit Punkt 4 unserer Checkliste gut beraten. Im hektischen Dezember zum Jahresende müsst ihr keine Experimente mehr eingehen. Es spricht grundsätzlich nichts dagegen erst einmal mit der Installation des WordPress-Updates 5.0 abzuwarten. Das hat zusätzlich den Vorteil, dass in ein paar Wochen wirklich alle Themes und Plugins getestet und aktualisiert wurden und somit mit der neuen WordPress Version funktionieren.

Der Classic Editor

Eine ebenso gute Alternative ist es, auf WordPress 5.0 zu aktualisieren, aber den Classic Editor beizubehalten. Das ist vor allem dann sinnvoll, wenn euer Theme noch nicht für den neuen Editor vorbereitet ist oder ihr euch nach einem neuen Theme umschauen müsst. Weiterhin erst einmal den Classic Editor zu nutzen, kann auch dann sinnvoll sein, wenn ihr bspw. Blog-Beiträge als Entwürfe gespeichert habt und ihr diese noch im klassischen Editor veröffentlichen möchtet.

Bestimmte Bereiche

Ebenso ist es möglich, den neuen Editor vorerst nur für bestimmte Bereiche zu nutzen. Mit Hilfe des Gutenberg Ramp Plugins könnt ihr nach der Aktualisierung bestimmten, für welchen Bereich ihr den neuen oder den klassischen Editor verwenden möchtet.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Installieren und ausprobieren des neuen WordPress Updates und sind gespannt welche Vorteile es mit sich bringt.